Architektur als Social Design

ukuqala3 Sanitärpavillons

 

2013 – Grabouw, Südafrika
Institut für öffentliche Bauten und Entwerfen, Prof. Arno Lederer,
Verantworlich für Planung: Dipl. Ing. Victoria von Gaudecker, Dipl. Ing. Leslie Koch
Verantwortlich für Ausführung: Dipl. Ing. Leslie Koch
Mitarbeit: Alicia Ruiz Caballero, Véronique Pavelec, Hannes Schmidt, Oliver Teiml, Heiner Wolfsberger

 

Entwurf
Studierende: Franziska Bilger, Lena Engelfried, Kristina Egbers, Andreas Greiner, Christian Horbach, Hannes Kalau vom Hofe, Anouk Obermann, Julia Mahler, Dirk Remmert, Marlene Probst, Janina Ruck, Nicolas Riek, Valentin Tomas, Jonathan Schwanitz, Christian Schwär, Christa Szabo, Nghi Tran, Britta Weißinger, Sarah Yaparsidi, Clemens Zembrot

 

Zusätzlich zum Um- und Anbauprojekt des Kinderhauses musste das Freiwilligenhaus ukuqala2 noch fertig gestellt werden. Um eine sofortige Nutzung möglich zu machen fehlte ein Bad. Dies entstand in Form von drei unabhängigen Pavillons: einem Waschpavillon, einem WC- Pavillon und einem Duschpavillon. Die drei Pavillons ordnen sich um das ukuqala2- Haus an. Sie sind in einer Holzständerbauweise realisiert, deren hinterlüftete Fassade mit benutzten Druckerplatten abgedeckt ist. Die Aluminiumplatten werden nach dem Druck nicht mehr gebraucht und normalerweise eingeschmolzen oder weggeworfen – im ukuqala3 Projekt wurden sie recycelt. Dank der Hartnäckigkeit der beteiligten Studenten wurden alle Druckerplatten von einem bekannten Verlag in Kapstadt gesponsert.

Die drei Sanitärpavillons sind im Inneren komplett einfarbig. Ausschlaggebend war hierbei die Farbe der gesponserten Fliesen. Der Waschpavillon, in Lila, beinhaltet drei Waschbecken und Platz für zwei Waschmachinen. Durch zwei raumhohe Fenster wird das Innere belichtet. Der WC-Pavillon hat zwei abgeschlossene Toiletten, beide in Blau. Ein eingebautes Regal mit integriertem Fenster mit Aussicht ins Grüne nutzt den kleinen Raum optimal. Der hohe Duschpavillon hat zwei abgeschlossene Duschen, jeweils mit einem Vorraum. Die Farbgestaltung ist Dunkelgrau. Im turmartigen Duschbereich befindet sich auf 4 Metern ein öffenbares Oberlicht. Über den Vorräumen sitzt jeweils ein Wassertank, dessen Wasser durch eine Solaranlage, die sich an der Nordfassade befindet, beheizt wird. Alle drei Pavillons sitzen auf Punktfundamenten, um die Versiegelung des Bodens so gering wie möglich zu halten.

weitere Infos:  www.ukuqala.net